von Anna-Lena Kornfeld und Patrick Stotz
21. Juni 2019

Deutschlands Städte wachsen. Mieter, Käufer, Investoren, alle reißen sich um Wohnungen und Grundstücke – vor allem in den Innenstädten. Der Platz ist knapp: Wo neu gebaut wird, wird deshalb nachverdichtet – Dachgeschosse werden ausgebaut, Neubauten geraten ein oder zwei Stockwerke höher als die Nachbarschaft. In 20 Jahren werden Städtebauhistoriker zurückblicken und Quartiere im Stil der 2010er-Jahre erkennen. Dicht bebaut, trotzdem: möglichst jedem seinen Garten, und sei er nur handtuchgroß. Dazu verkehrsberuhigt – und kreuz und quer in der Stadt verteilt.

Städte sind steingewordene Flickenteppiche aus Bauvorschriften, Gestaltungsidealen, Mobilitätstrends, Grundstücksspekulationen, Kriegsschäden und natürlichen Grenzen. Wer verstehen will, wie all das zusammenhängt, wie Geschichte, Moden und Nöte das Stadtbild prägen, findet die Antworten in sogenannten Schwarzplänen. Es sind aufs Wesentliche reduzierte Luftaufnahmen: Gebäude werden darin schwarz dargestellt. Alles andere – Bäume, Straßen, Seen – wird ausgeblendet.

Stadtplaner nutzen Schwarzpläne, wenn sie klar sehen wollen, etwa, um neue Bauvorhaben in die Umgebung einzufügen. Wir haben die heutigen Schwarzpläne von 36 Städten bzw. Siedlungen in Deutschland analysiert – vom ehemaligen Römerlager bis zur Großwohnsiedlung, von Köln bis Freudenstadt, von Hamburg bis Nürnberg. Die Pläne erzählen von Bausünden und Fehlkalkulationen. Aber sie zeigen auch, wo Stadtentwicklungskonzepte heute gut funktionieren – und wie die Stadt der Zukunft aussehen könnte.

I. Die Anfänge: Römer, Regenten und Rieslinghänge

Zur Altstadt hier entlang

Die ältesten Städte in Deutschland stammen aus der Zeit der alten Römer. Doch nur in wenigen Grundrissen sind die römischen Einflüsse heute noch leicht zu erkennen. Wer weiß, wonach er suchen muss, erkennt jedoch schnell, ob eine Altstadt in der Römerzeit oder im Mittelalter entstanden ist:

Wer ohne Ortskenntnisse den Altstadtkern sucht, der schaut am besten nach verwinkelten Straßen, schmalen Häusern, engen Gassen. Mit Glück finden sich malerische Kirchhöfe, historische Marktplätze oder Parkanlagen entlang alter Stadtmauern. Geschwungene, teils chaotisch wirkende Straßenverläufe deuten dabei auf eine schrittweise gewachsene Bebauung hin, ohne strenge bauliche Vorgaben, wie es im Mittelalter üblich war. Ein Stadtgrundriss mit geraden Straßenachsen und regelmäßigen Plätzen hingegen spricht eher für einen römischen Kern oder eine komplett neugeplante Siedlung. Aber nicht nur Römer oder Ritter prägten das Bild einer Stadt – mindestens ebenso entscheidend ist oft die Landschaft.

Der Natur abgetrotzt

Wo entstanden Siedlungen? Dort, wo der Boden fruchtbar ist. Wo sich ein geschützter Hafen bauen ließ. Oder dort, wo sich Handelswege kreuzten. Dehnten sich die Städte später aus, gerieten sie häufig an natürliche Grenzen, die in Schwarzplänen deutlich hervortreten: Im Hamburger Südosten versuchten die Menschen, der Elbmarsch Siedlungsfläche abzutrotzen. An der Mosel waren Siedlungen gleich von zwei Seiten eingezwängt: durch den Fluss und durch steile Hänge, die sich nur mit großem Aufwand bebauen liessen. Wenn die Natur den Stadtplan diktiert:

Der Mittelpunkt bin ich

Zu den eindrucksvollsten Mustern, die sich auf Schwarzplänen finden lassen, zählen die Straßenfluchten von frühneuzeitlichen Residenzstädten. Ihre klaren Linien wirken wie am Reißbrett entworfen. Und genau das sind sie auch. Das Prinzip von Barockanlagen wie Versailles, Karlsruhe oder Ludwigsburg: Schnurgerade, zentrale Achsen, teilweise sternenförmig auf Paläste oder repräsentative Gebäude zulaufend. Entworfen im Auftrag der Regenten und konzentriert auf den Mittelpunkt der Welt: den Herrscher.

Mit ihren klaren geometrischen Strukturen geben Residenzstädte auf Schwarzplänen ein imposantes Bild ab. Ihre Gesamtzahl jedoch ist überschaubar. Die Mehrzahl der deutschen Städte geht tatsächlich auf das Mittelalter zurück. Doch gerade deren Altstadtkerne wurden im Laufe der Jahrhunderte wieder und wieder überbaut, fielen Bränden oder Kriegen zum Opfer. Oder dem eigenen Wachstum.

Stadtgründungen in Deutschland

seit dem Hochmittelalter*

200

20. Jh.:

Verleihung von

Stadtrechten

meist reiner

Verwaltungsakt

100

0

1100

1200

1300

1400

1500

1600

1700

1800

1900

2000

*vorher römische und kirchliche Gründungen; Quelle: Leibniz-Institut für Länderkunde

Stadtgründungen in Deutschland

seit dem Hochmittelalter*

200

20. Jh.:

Verleihung von

Stadtrechten

meist reiner

Verwaltungsakt

100

0

1200

1400

1600

1800

2000

*vorher römische und kirchliche Gründungen;

Quelle: Leibniz-Institut für Länderkunde

II. Wie gestaltet man Millionenstädte?

Das große Wachstum

Mit der Arbeit kamen auch die Menschen: Die Industrialisierung ging in Deutschland mit einem deutlichen Bevölkerungsanstieg einher – vor allem in den Städten. Die Einwohnerzahl Hamburgs etwa vervierfachte sich fast von 1871 bis 1910. Innerhalb weniger Jahrzehnte musste in Deutschland Wohnraum für Millionen Arbeiter geschaffen werden. Ganze Stadtviertel wurden von Grundstücksgesellschaften, Spekulanten, aber auch Genossenschaften aus dem Boden gestampft. Die Folge: dicht bebaute Gründerzeitviertel. Die Lebensqualität darin hielt sich allerdings in Grenzen. Die Wohnungen waren oft überbelegt, schlecht belüftet, dunkel und die hygienischen Zustände mangelhaft. Heute allerdings – kernsaniert und in guter Lage – sind die Arbeiterwohnungen der Gründerzeit mit ihren hohen Decken, Stuckverzierungen und historischen Fassaden zum Großstädtertraum geworden:

Neue Ideale

Nach dem Ersten Weltkrieg herrschte in den Zwanzigerjahren erneut Wohnungsnot. Neue Ideale setzten sich durch: »Licht, Luft und Sonne« lautete der städtebauliche Leitspruch der Zeit. Neue Quartiere sollten weniger dicht bebaut und deutlich lebenswerter werden, bestehende Viertel wurden saniert. Mit den Gartenstädten und in ambitionierten Städten wie Frankfurt am Main hinterließ die Reformbewegung ihre Spuren: Neue Viertel wurden am Reißbrett geplant und mit deutlich geringerer Bauhöhe, mehr Freiflächen und kleinen, funktionalen Wohnungen gestaltet.

III. Germania und Kriegstrümmer

Großstadtfeindlichkeit und Größenwahn

Die Machtergreifung der Nationalsozialisten brachte einen Bruch in der Wohnungsbaupolitik. Großstädte wurden als Nährboden des Kommunismus und Hort von Arbeiteraufständen gesehen. Diese Feindlichkeit gewann Oberhand und so wurden zu Beginn des »Dritten Reichs« vor allem Kleinsiedlungen am Stadtrand und auf dem Land gebaut. Später folgten dann gigantische Umbaupläne für die Führerstädte, gespickt mit riesigen Aufmarschplätzen, überdimensionierten Straßenachsen und imposanten repräsentativen Gebäuden. Wolfsburg und Salzgitter schließlich haben ihre ganz eigene Geschichte. Städte, gebaut nicht als Lebensort, sondern als Maschinenraum der Rüstungsindustrie:

Resultat der Politik des »Dritten Reiches« waren nicht nur weit mehr als 60 Millionen Kriegsopfer, sondern auch die Zerstörung von 4,8 Millionen der insgesamt 18,8 Millionen Wohnungen in Deutschland. Zu der langen Liste der Städte, deren Wohnungsbestand zu mindestens 50 Prozent zerstört wurde, zählen unter anderem: Kiel, Hamburg, Berlin, Dresden, Nürnberg, Ulm, Stuttgart, Freiburg, Frankfurt am Main, Mainz, Offenbach, Darmstadt, Koblenz, Köln, Düsseldorf, Essen, Aachen, Mönchengladbach, Dortmund, Hamm, Paderborn, Osnabrück, Hannover, Emden und Bremen. Tabula rasa.

IV. Plattenbau, Eigenheim und dann?

Zwischen den Zeilen

Wohnraum, aber schnell. Allerdings: die engen, dicht bebauten Wohnblöcke, wie in den Gründerzeitquartieren, wollte man beim Wiederaufbau der Innenstädte vermeiden. An ihre Stelle traten zeilenförmige Bauten. Häufig in Nord-Süd-Ausrichtung, belichtet von Ost und West und eingebettet in durchgehende Grünflächen. Auch die Funktionstrennung setzte sich durch: Wohnen, Arbeiten, Gemeinbedarf, Freizeit und Einkauf sollten an getrennten Orten stattfinden. Massiv unterschätzt wurde allerdings der Verkehr: Laut Vorstellung sollten es idyllische Wohnlagen für moderne Großstadtfamilien werden. Heraus kamen verlärmte und wenig attraktive Zwischenräume, die Kritiker abschätzig als »Abstandsgrün« bezeichneten und niedrige Bebauungsdichten:

Urbanität durch Dichte

Märkisches Viertel, die Neue Vahr, Neuperlach, Mümmelmannsberg – viele Großwohnsiedlungen der Sechziger- und Siebzigerjahre sind berüchtigt, als Problemviertel oder Ghetto verschrien. Dabei ist die Situation vor Ort häufig besser als das Image vermuten lässt: Zunächst waren die neuen Konzepte eine Reaktion auf die Schwächen der Nachkriegsbauten. Eine größere Bevölkerungsdichte und die erneute Vermischung der Funktionen sollten zu mehr Urbanität führen. Errichtet wurden die Siedlungen in industrieller Bauweise, oft Plattenbauten mit bis zu 20 Geschossen, häufig als Satellitenstadt am Stadtrand gelegen. In den Schwarzplänen sind die Viertel mit ihren oft großen Gebäuden und geometrischen Strukturen schnell zu erkennen:

Gebäudebestand nach Baujahr

nur Wohngebäude, in Mio.

vor 1919

2,7

1919–1948

2,3

1949–1978

7,2

1979–1990

2,6

1991–2000

2,6

ab 2000

1,6

Quelle: Gebäude mit Wohnraum, Zensus 2011

Gebäudebestand nach Baujahr

nur Wohngebäude, in Mio.

vor 1919

2,7

1919–1948

2,3

1949–1978

7,2

1979–1990

2,6

1991–2000

2,6

ab 2000

1,6

Quelle: Zensus 2011

Von Einfamilienhäusern und modernem städtischen Wohnen

Ein eigenes Haus mit Garten: das Ideal des Durchschnittsdeutschen. Der Bau von Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhäusern hat seit den Siebzigerjahren Deutschlands Städte geprägt. Dass man in diesen Wohnlagen selbst zum Brötchenholen auf das Auto angewiesen ist, wird dafür in Kauf genommen. Erst allmählich denken die Stadtplaner um: Der Flächenverbrauch wurde als Problem erkannt. Neuere Wohngebiete sind wieder dichter bebaut, die Gärten fallen deutlich kleiner aus. In den Städten werden Baulücken geschlossen, neue, urbane Quartiere entstehen auf ehemaligem Fabrikgelände oder Brachflächen – und immer häufiger stehen dabei auch ökologische Aspekte im Vordergrund:

Woher stammen die Daten?

Von OpenStreetMap (Stand 30.04.2019), einer Art Wikipedia für Karten. Die Daten werden von Freiwilligen gepflegt, viele Hausgrundrisse beispielsweise von Nutzern aus Luftbildern nachgezeichnet. Liegen öffentliche Daten mit freier Lizenz vor, werden diese teilweise auch direkt importiert. Die Grindelhochhäuser und die umgebende Bebauung stammen aus dem 3D-Stadtmodell des Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung der Freien und Hansestadt Hamburg.

Wie vollständig sind die Daten?

Die Zahl der Wohngebäude in Deutschland betrug laut dem letzten Zensus (2011) circa 18 Mio. Die Zahl der Gebäude laut einer wissenschaftlichen Studie insgesamt circa 49 Mio., wobei grob 32 Mio. als Haupt-, der Rest als Nebengebäude einzustufen sind. Der hier verwendete OpenStreetMap-Datensatz umfasst 29,5 Mio. Gebäude. Vor allem abseits der Städte ergeben sich deshalb durchaus einige Lücken und Unvollständigkeiten.

Warum wurden keine offiziellen Daten verwendet?

Ein umfassenderer Datensatz liegt bei den Vermessungsämtern vor. Der Datensatz der sogenannten amtlichen Hausumringe Deutschland umfasst circa 53 Mio. Einträge. Die hohen Gebühren verhindern jedoch eine Nutzung für journalistische Zwecke.

Inspiration:

»A map of every building in America« von Tim Wallace, Derek Watkins und John Schwartz. Erschienen in der »New York Times« vom 12. Oktober 2018.

»Die DNA der Stadt – Ein Atlas urbaner Strukturen in Deutschland« von Inga Mueller-Haagen, Jörn Simonsen, Lothar Többen. Erschienen im Jahr 2014 im Verlag Hermann Schmidt Mainz.

Fazit: und heute?

Was also erzählen die Schwarzpläne über Deutschland? Unsere Städte sind alles andere als schwarz-weiß. Epochen haben ihre Spuren hinterlassen, genauso wie Kriege und Herrscher der vergangenen Jahrhunderte. Fehler in der Stadtplanung, die sich wiederholten. Und aus denen heute gelernt werden kann: Ist das Einfamilienhaus samt Carport das Konzept der Zukunft? Oder eher urbane Quartiere mit U-Bahn-Anschluss? Schließlich werden Städte durch Menschen geprägt. Aber eben auch Menschen durch Städte.

Karte selbst erkunden

Wie sieht es bei Ihnen aus? Geben Sie Ihren Ortsnamen oder Ihre Postleitzahl ein, und nutzen Sie unsere frei navigierbare Karte. Entdecken Sie Ihre Umgebung auf dem Schwarzplan, und gehen Sie auf die Suche nach mittelalterlichen Ortskernen, Spuren von Residenzstädten oder geometrischen Großsiedlungen.